Legasthenie

Definition der Lese-Rechtschreibstörung - Legasthenie

 

Im Zusammenhang mit Lese-Rechtschreibproblemen findet man eine Reihe unterschiedlicher die häufig, aber nicht immer dasselbe meinen. Die häufigsten davon sind Legasthenie, Lese-Rechtschreibstörung, Lese-Rechtschreibschwäche oder LRS. Jedoch verwenden selbst Fachleute die Begriffe unterschiedlich, d.h. eine einheitliche Definition der Begriffe existiert nicht.

 

Der Bundesverband für Legasthenie und Dyskalkulie e.V. (BVL) hält sich an die diagnostischen Leitlinien der kinder- und jugendpsychiatrischen Praxis. Die diagnostischen Leitlinien stellen eine Orientierung zur Ausführung des Internationalen Klassifikation psychischer Störungen (ICD-10) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dar.

 

In den diagnostischen Leitlinien der kinder- und jugendpsychiatrischen Praxis findet man folgende Definition:

 

„Die Lese-Rechtschreibstörung zählt zu den "umschriebenen Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten (F81)". Der Begriff der umschriebenen Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten umfasst die spezifischen und deutlichen Beeinträchtigungen des Erlernens des Lesens, Rechtschreibens und Rechnens. Ihnen gemeinsam ist die ätiologische Annahme, dass diese Störungen wesentlich in einer zentralnervösen, kognitiven Störung der Informationsverarbeitung begründet sind.

 

Lese- und Rechtschreibstörung (F81.0). Definierendes Merkmal ist eine umschriebene Beeinträchtigung in der Entwicklung der Lesefertigkeiten und damit verbunden sehr häufig der Rechtschreibung. In der späteren Kindheit und im Erwachsenenalter ist regelhaft die Lesefähigkeit verbessert, die Rechtschreibproblematik das meist größere Defizit.

 

Isolierte Rechtschreibstörung (F81.1). Diagnostisches Merkmal ist die Entwicklungsstörung der Rechtschreibfertigkeit, ohne dass eine umschriebene Lesestörung in der Vorgeschichte nachzuweisen ist."

 

Obwohl es nicht die speziellen Rechtschreibfehler eines Legasthenikers gibt, lassen sich folgende Fehler in ihrer Häufigkeit immer wieder feststellen:

  • Falsche Reihenfolge der Buchstaben im Wort
  • Buchstaben oder ganze Wortteile werden vergessen
  • Buchstabenverdreher - aus b wird d
  • Einfügen falscher Buchstaben oder Wortteile
  • Häufige Regelfehler, wie z. B. bei der Dehnung, Groß- und Kleinschreibung
  • Falschschreibung ein- und desselben Wort auch nach langem Übung, dabei häufig unterschiedliche Falschschreibungen
  • Auslassen, Ersetzen, Verdrehen oder Hinzufügen von Worten oder Wortteilen niedrige Lesegeschwindigkeit
  • Startschwierigkeiten beim Vorlesen, langes Zögern oder Verlieren der Zeile im Text
  • Vertauschung von Wörter im Satz oder einzelne Buchstaben innerhalb eines Wortes
  • Schwierigkeiten beim korrekten Wiedergeben von Gelesenem
  • Auffällig geringes Satz- und Textverständnis

Kontakt und Termin- vereinbarung

Verflixt - Institut für Lernförderung

Dipl. Psych. Michael Greiner
Morgensternstr. 35
60596 Frankfurt am Main

(Sachsenhausen)

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 69 43000278

 

oder schreiben eine Nachricht an

 

info@institut-verflixt.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verflixt